Hat Nachhaltigkeit in der EU noch Priorität?

Europas Regierungen sind ohnmächtig in die Flüchtlingskrise geschlittert, während die Weisung aus Washington erfolgt, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen. Zunehmend regt sich über beide Themen in einigen Nationalstaaten Kritik. Vor allem österreichische Unternehmen wie die OMV könnten nämlich durch künftige Sanktionen gegen Russland, das zur vierten Kernzone zählt und ein Wachstumsmarkt für den Mineralölverband darstellt, erheblichen Schaden erleiden.

Es bedarf zwei wesentlicher Leitstrategien in EU-Regierungskreisen, um in Zukunft sowohl in einer multipolaren Welt bestehen zu können als auch wieder von der eigenen Bevölkerung ernstgenommen zu werden: Nachhaltigkeit und Geradlinigkeit.

Wie diese beiden Prinzipien auf brisante Fragen wirken, habe ich in meinem aktuellen Gastkommentar “Hat Nachhaltigkeit in der EU noch Priorität” analysiert.

Posted in On world politics | Tagged , , , , | Leave a comment

Quote of the month: About gods

 

DSC_3286Tipasa, Algeria, Summer 2016 (Photo by Stephan Haderer)

So sind sie, die Völker, denkfaul und arrogant, blicken kaum über die eigenen Götter hinaus, die sie doch aus dem gemeinsamen Fundus schöpfen, wobei sie so tun, als hätten sie dabei ein besonders glückliches Händchen gehabt. (…) Das Mittelmeer war wie ein großer Teich, in dem die ganze Menschheit herumstocherte, wobei sie sich auf kuriose, mitunter tragische Weise in die Quere kam.

Boualem Sansal, algerischer Autor und Poet

in: “Maghreb – eine kleine Weltgeschichte”

Thus they are, the peoples, mentally lazy and arrogant, hardly looking beyond their own gods, whom they create from a common fundament, while they pretend to have been especially lucky. (…) The Mediterranean was a big pond where the entire humanity stirred around while they crossed one another in an odd, sometimes tragical way.

Boualem Sansal, Algerian author and poet

in: “Maghreb – a Little World History” (translation)

Posted in Quotes of the month | Tagged , , , , | Leave a comment

ENGLISH Interview with Ramon Schack

Ramon Schack BildRamon Schack (born in 1971) holds a Master’s degree in political sciences. He is a journalist and publisher writing for German, Swiss and Austrian quality dailies such as the Neue Zürcher Zeitung, Zeit Online, Deutschland-Radio-Kultur, Telepolis, Die Welt and many other renowned publications. In 2013, his book Neukölln ist Nirgendwo” (“Neukölln is Nowhere“), which was already strongly debated before, was published. At the end of 2015, he completed his book “Begegnungen mit Peter Scholl-Latour – ein persönliches Portrait von Ramon Schack” (Encounters with Peter Scholl-Latour – a personal portrait by Roman Schack“), memories of shared experiences and a personal exchange with the famous global observer. In 2017, Schack’s eBook “Zeitalter des Zerfalls” (“Age of Collapse”) was published, which is currently on Amazon’s bestseller list.


I had the pleasure to interview Mr. Schack for this blog and ask him some very interesting questions concerning our present situation in the world:

Mr. Schack, soon after the death of famous German publisher and global observer Peter Scholl-Latour you wrote a book about him. At what point do you feel his absence and the gap he’s left to his readers and friends the most?

I can feel the gap created by Peter Scholl-Latour’s death almost every day – especially when I look at the rapid historical developments which have become characteristic of our era but which few of us know to interpret. In this context, considering these general conditions, a chronologist of our times is missing who could analyze in historical depths and with the knowledge of the world that Peter Scholl-Latour had.

In your book you describe how, ranging from the highest diplomatic circles in Germany to an Iranian taxi driver in Berlin, a lot of people know Mr. Scholl-Latour. How can you explain that his books have never been translated to English or French and that he’s hardly known in these countries?

I can’t give you an answer to this question. In France, at least, some of his books may have sparked a lot of interest. Of course, I’m primarily thinking of Der Tod im Reisfeld (Death in the Rice Fields) but also Leben mit Frankreich (Living with France). Unfortunately, I never talked with him about this topic.

Scholl-Latour didn’t experience the climax of the European refugee crisis in summer 2015 anymore. Libya’s leader Muammar Gadhafi warned of the waves of refugees coming to Europe in his last speech on the Red Fort in Tripoli. What piece of advice would Mr. Latour give to EU policymakers in this ongoing crisis?

Particularly with regards to the recent disputes, he would say what he’d permanently say, and that is, that Europe finally needs to find its way to its own defense and foreign policy, without blindly following the directives of Washington, which has been the case for many years and decades. Scholl-Latour used to quote Paul Valery, who once called “Europe a cape of Asia”, which is true in a geographical and geopolitical sense.

Scholl-Latour often told me about his interview with Iraq’s former foreign minister, Tariq Aziz, a Chaldean Christian, who pointed out to us Europeans that we directly border regions in the Middle East and North Africa and that these regions would become our destiny whereas Americans can gladly withdraw behind the Atlantic. That was at the beginning of the so-called “war on terror”, which, as we all know, has turned terrorism into a globalized phenomenon.

In 2003, Chancellor Angela Merkel supported the War against Iraq. How credible is Germany’s engagement in the Middle East when the country is listed as the third-largest weapon exporting country in the world?

Their engagement is not credible at all, nor based on any standards, let alone moral standards. It also doesn’t serve any security interests in the region nor those of Europe and the world. It only served to follow the directives of Washington, including a permanent armament of Saudi Arabia, the most reactionary country in the region. And by the way, this holds true for all countries in the West including Austria. Concerning the tight relationship of the West with Saudi Arabia, which former CIA agent Robert Baer called “Sleeping with the devil”, author Salman Rushdie told me some years ago in an interview, “With the help of an enormous prosperity guaranteed by our petrodollars, the Saudis have spread a very fundamentalist version of Islam which once had the status of a sort of sect in the Islamic world. By this – the spread of this Saudi version – the entire nature of Islam has changed in a negative way.”

Your most recent book, Zeitalter des Zerfalls“ (“Age of Collapse“) reads – similar to the books written by Scholl-Latour – like a warning of increasing fundamentalism and warfare. You list the Brexit and Donald Trump as symptoms. Would the world be more peaceful with a US-president Hillary Clinton?

No, but at least some things would be more predictable. So far Trump doesn’t seem to have the intention to keep the promises of his election campaign, and I’m only talking about foreign political aspects now. No, the symptoms which I wanted to show in the book you mentioned are the crises of our liberal political systems in the western world, which are exposed to heavy inner-political upheavals. They are, among other things, caused by revolutions at ballot boxes and accompanied by still very global claims.

Francis Fukuyama thought the “end of history” had come, because from now on the liberal western order would prevail on a global scale as every other alternative had been exhausted. The American political scientist was wrong, and he was wrong right from the beginning. Anti-liberal movements are on the rise. Even though capitalism has defeated centrally planned economy, liberal democracy has given way to oligarchy. Today, the western ideal competes with Moscow’s model of a “directed democracy” or Beijing’s model of an increasingly Confucian-influenced understanding of the state. But even in the old western world, lobbyists control parliamentarianism; citizens are surveyed by search engines and secret services in ways that will soon have surpassed George Orwell’s horror visions. Everywhere anti-liberal movements are on the rise. They reveal a gap between the political elites and the broad population. They are reactions to social conflicts.

Where people cannot cope with the complexes of our free world, they long for the “well-known past”, for “the old order of things”. Once political tensions explode, they eliminate this old order, they topple governments and exchange elites. They create something new or just something different, however not necessarily something ideal. Perhaps economist Joseph Schumpeter helps us understand this phenomenon in a better way as he speaks of “creative destruction”.

As a journalist you’re writing for many dailies. With regards to many international political issues – for instance concerning the ongoing conflict between Russia and Ukraine – western reporters have taken a clear stance. How efficient do you consider the policy of sanctions against Russia which Brussels and Berlin support without any objections?

Russia’s harsh reaction concerning the future of Crimea is also the result of western policymaking – especially of NATO policymaking – towards the largest territorial state on our planet over the past couple of years. NATO’s permanent Eastern expansion, into the realms of Eurasian post-Soviet territories, has for a long time been perceived as a threat to national security by Moscow. The question is: In which western offices are such strategies planned?

“Without Ukraine Russia will not be a Eurasian Empire any more. It can still yearn for an imperial status, but it would primarily become an Asian Empire”* [*not original quotation], was a statement in the book The Grand Chessboard written by strategist Zbigniew Brzezinski, a former US security advisor who recently passed away – a statement we remember when we think about NATO’s strategy with Russia in recent years. It would be desirable that current developments wouldn’t lead into a new Cold War but that NATO would reconsider its strategy. Meanwhile the West could ask its closest allies – like Saudi Arabia, for instance – to observe the human rights it demands from Russia.

The support of the West, of the so-called Orange, Rose and Tulip Revolutions in Ukraine, Georgia and Kirgizstan, demonstrates the failure of the political and strategic idea which made the involved countries neither more western and more democratic nor any more stable. For this reason I consider the policy of Brussels, Berlin, Vienna and Paris towards Russia to be inefficient.

One would assume that at present the Cold War is going on in the media. “Elves” are currently fighting against “trolls”. Scholl-Latour spoke of an “era of mass manipulation”. Are the new media a curse or a blessed achievement?

Probably they’re both, but certainly they’re not only tools of progress or emancipation, as shallow commentators once raved. New media have surely increased the possibility of mass manipulation. At the same time, many people have become more aware with regards to these issues. So I’m not sure. One thing’s for sure though: The nature of mankind is always the same, regardless of the state of technological innovation.

Peter Scholl-Latour, Karin Leukefeld, Jürgen Todenhöfer – they’re all exposed to a lot of public critique. Do you find this critique fair and how do you deal with your own critics?

French political scientist Pierre-André Taguieff once wrote, “In our epoch free thinking is abhorred.”* [*translation of quotation]. I don’t know exactly if this is true, but the Manichaean thinking in black-and-white terms is ubiquitous nowadays, and that’s why nowadays we don’t counter-argue anymore, no, we only discredit and abhor so we won’t have to make an effort to provide counter-arguments. To return to your question, of course critique is important and all right. I follow this motto when facing critique and critics: Never complain, never explain.

Mr. Scholl-Latour once told you he’d loved to have become an anthropologist. Now they say he wrote his books from a western point of view, critics even claim that he made his observations like a colonial chronologist. Do you agree?

Well, of course that’s complete nonsense and mostly comes from critics who’d like to impose western achievements to the world in a colonial way, like gender mainstreaming and other sorts of nonsense.

Your first book, “Neukölln ist Nirgendwo” (“Neukölln is Nowhere”), has made you quite popular. You still live and mainly work in Berlin. What keeps you in Neukölln? And how does this metropolis attract you despite its sad past?

Well, I’m living in the present. In Berlin this present is a city full of international mobility and popularity like I wouldn’t have imagined some years ago. Berlin is a good basis, especially when you’re traveling a lot as I do. What keeps me in Neukölln is basically my apartment, to say it simply. Everything else you can read in the book you’ve mentioned.

In which region do you enjoy traveling as a journalist the most?

This question is hard to answer. Actually in every region, but especially in Central Asia, East Africa and the Middle East.

Let’s assume an EU policymaker or maybe even the US President asked you for your political expertise in international relations. What would you tell him?

That would be two very different answers which would be way too complex for this interview. However, I’d advise them, very urgently, to find an agreement with Iran and terminate the close cooperation with Saudi Arabia.

Zeitalter des Zerfalls“ (“Age of Collapse“) sounds far from a bright future indeed. Do you see our future, and Europe’s future in particular, to be a disaster or is there still some hope?

There’s still some hope if we finally learn to have a more realistic view of our history and the developments in our world.

Thanks a lot for this interview!

Remark: This is a translation by the interviewer. The original interview was done in German.

Posted in Interviews, On world politics | Tagged , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Interview mit Ramon Schack

Ramon SchaRamon Schack Bild.JPGck (geb. 1971) ist Diplom-Politologe, Journalist und Publizist. Er schreibt für die Neue Zürcher Zeitung, Zeit Online, Deutschland-Radio-Kultur, Telepolis, Die Welt und viele andere namhafte Publikationen. 2013 erschien sein Buch Neukölln ist Nirgendwo”, welches schon im Vorfeld der Veröffentlichung medial stark diskutiert wurde. Ende 2015 wurde sein Buch Begegnungen mit Peter Scholl-Latour – ein persönliches Portrait von Ramon Schack” veröffentlicht, eine Erinnerung an geteilte Erlebnisse und einen persönlichen Austausch mit dem berühmten Welterklärer. 2017 erschien Schacks eBook “Zeitalter des Zerfalls”, welches sich seit Monaten in den Amazon-Bestsellerlisten bewegt. 


Ich hatte das Vergnügen, für diesen Blog ein Interview mit Herrn Schack zu führen und ihm Fragen zur aktuellen Lage unserer Weltpolitik zu stellen:

Herr Schack, Sie haben bald nach dem Tod des berühmten Publizisten und Welterklärers Peter Scholl-Latour ein Buch über ihn geschrieben. Wann spüren Sie sein Fehlen, die Lücke, die er seinen Lesern und Freunden hinterlassen hat, eigentlich am meisten?

Die Lücke, die durch den Tod von Peter Scholl-Latour entstanden ist, die spüre ich fast täglich – gerade angesichts der beschleunigten historischen Abläufe, die ein Kennzeichen unserer Epoche sind, die aber die wenigsten von uns deuten können. In diesem Zusammenhang, angesichts dieser Rahmenbedingungen, fehlt ein Chronist unserer Epoche, der in historischen Tiefen denken konnte, flankiert von einer Weltkenntnis, wie sie Peter Scholl-Latour besessen hat.

Sie beschreiben in Ihrem Buch, wie von den höchsten deutschen Politikerkreisen bis zum iranischen Taxilenker in Berlin sehr viele Menschen  Scholl-Latour kennen. Wie erklären Sie sich, dass seine Bücher nie ins Englische und Französische übersetzt worden sind und er in diesen Ländern kaum bekannt ist?

Darauf kann ich Ihnen keine genaue Antwort geben. Zumindest in Frankreich hätten einige seiner Bücher großes Interesse hervorgerufen, ich denke natürlich in erster Linie an Der Tod im Reisfeld, aber auch an Leben mit Frankreich. Mit ihm selbst habe ich über dieses Thema leider nie gesprochen.

Scholl-Latour hat den Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 nicht mehr erlebt. Der libysche Machthaber Muammar Gadaffi hat in seiner letzten Rede auf der Roten Burg von Tripolis vom Flüchtlingsstrom nach Europa gewarnt. Was würde Herr Latour den EU-Politikern in dieser andauernden Krise jetzt wohl raten?

Gerade angesichts der aktuellen Verwerfungen hätte er dazu geraten, was er zu Lebzeiten ja auch permanent tat,  dass Europa sich endlich zu einer eigenen Verteidigungs- und Außenpolitik durchringen muss, ohne blind, wie in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten, den Vorgaben Washingtons zu folgen. Scholl-Latour zitierte zu seinen Lebzeiten sehr gerne Paul Valery, der einmal „Europa als ein Kap Asiens“ definierte, was ja einer geografischen Realität entspricht und auch einer geopolitischen Grundlage.

Oft berichtete mir Scholl -Latour von seinem Interview mit dem damaligen irakischen Außenminister Tariq Aziz, der ja chaldäischer Christ war und der uns Europäer darauf hinwies, dass wir direkt an die Regionen des Nahen Ostens und Nordafrikas grenzen, dass diese Region unser Schicksal darstellt, während die Amerikaner sich hinter die Ozeane zurückziehen können. Das war zu Beginn des sogenannten  „War on Terror“, der den Terror ja erst zu einem globalen Phänomen mutieren ließ.

Kanzlerin Angela Merkel hat sich noch 2003 für den Irak-Krieg eingesetzt. Wie glaubhaft ist das Engagement der Bundesregierung im Nahen Osten, wo Deutschland als drittgrößter Waffenexporteur weltweit gilt?

Das Engagement ist überhaupt nicht glaubhaft, noch an irgendwelche Grundsätze orientiert, schon gar nicht an moralische. Es dient auch nicht den Sicherheitsinteressen der Region noch denen Europas oder der Welt. Es  diente alleine dazu, den Vorgaben Washingtons zu folgen, inklusive der permanenten Aufrüstung Saudi-Arabiens, dem reaktionärsten Staat der Region. Das gilt übrigens für alle Staaten des Westens inklusive Österreich. Zu den engen Beziehungen des Westens zu Saudi-Arabien, welche der ehemalige CIA-Agent Robert Baer als „Sleeping with the devil“ bezeichnete, sagte mir der Schriftsteller Salman Rushdie vor ein paar Jahren in einem Interview: “Mithilfe des enormen Wohlstands, den unsere Petro-Dollars brachten, haben die Saudi ihre sehr fundamentalistische Version des Islam verbreitet, die zuvor innerhalb der islamischen Welt nur den Status einer Art Sekte besaß. Dadurch – durch die Verbreitung der saudischen Form – hat sich die ganze Natur des Islam zum Nachteil verändert.”

Ihr neuestes Buch „Zeitalter des Zerfalls“ liest sich – ähnlich den Büchern von Scholl-Latour – als Warnung vor zunehmendem Radikalismus und kriegerischen Auseinandersetzungen. Sie nennen Brexit und Donald Trump als Symptome. Wäre die Welt mit Hillary Clinton als US-Präsidentin eine friedlichere?

Nein, aber zumindest in manchen Dingen berechenbarer. Bisher hat Trump  ja anscheinend nicht die Absicht, irgendeines seiner Wahlversprechen einhalten zu wollen, und ich rede jetzt nur von der Außenpolitik. Nein, die Symptome, die ich in dem erwähnten Buch zu skizzieren dachte, sind doch die Krisen der liberalen politischen Systeme des Westens, welche schweren innenpolitischen Erschütterungen ausgesetzt sind, unter anderem durch die Revolten an den Wahlurnen, flankiert von einem immer noch globalen Anspruch.

Francis Fukuyama hielt das „Ende der Geschichte“ für gekommen, weil sich nunmehr die liberale westliche Ordnung weltweit durchsetzen würde, da jedwede Alternative gescheitert sei. Der amerikanische Politikwissenschaftler irrte, er irrte von Anfang an. Antiliberale Bewegungen sind auf dem Vormarsch. Zwar löste der Markt die Planwirtschaft ab, aber statt freiheitlicher Demokratie erstarkte Oligarchie. Das westliche Ideal konkurriert heue mit dem Moskauer Modell der „gelenkten Demokratie” oder dem Pekinger eines zunehmend konfuzianisch geprägten Staatsverständnisses. Aber auch im alten Westen halten Lobbyisten den Parlamentarismus im Griff, werden Bürger von Suchmaschinen und Geheimdiensten auf eine Weise überwacht, welche die Schreckensvisionen George Orwells bald eingeholt haben dürfte. Überall wachsen antiliberale Bewegungen heran. Sie offenbaren eine Kluft zwischen den politischen Eliten und der breiten Bevölkerung. Sie reagieren auf gesellschaftliche Konflikte.

Wo Menschen mit dem Komplexen einer freien Welt nicht fertig werden, sehnen sie sich nach „bewährtem Vergangenen”, nach „alter Übersichtlichkeit“ zurück. Entladen sich politische Spannungen, fegen sie alte Ordnungen hinweg, stürzen Regierungen und tauschen Eliten aus. Sie schaffen Neues oder auch nur Anderes, nicht immer Ideales. Vielleicht hilft Ökonom Joseph Schumpeter das Phänomen besser zu verstehen, wenn er von „schöpferischer Zerstörung“ spricht.

Als Journalist schreiben Sie für verschiedene Tageszeitungen. In vielen weltpolitischen Fragen – zum Beispiel im Russland-Ukraine-Konflikt – haben sich westliche Redakteure klar positioniert. Wie zielführend halten Sie die Sanktionspolitik gegen Russland, die Brüssel und Berlin vorbehaltslos unterstützen?

 

Die harsche Reaktion Russlands bezüglich der Zukunft der Krim ist auch das Ergebnis der westlichen Politik – besonders der Politik der NATO – gegenüber dem größten Flächenstaat der Erde in den letzten Jahren. Die permanente Ostausdehnung der NATO, in die Weiten des eurasischen, post-sowjetischen Raumes, wurde in Moskau schon lange als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit interpretiert. Die Frage stellt sich: In welchen westlichen Amtsstuben wurden und werden diese Strategien eigentlich ausgebrütet?

“Ohne die Ukraine ist Russland kein eurasisches Reich mehr. Es kann trotzdem nach einem imperialen Status streben, würde aber dann ein vorwiegend asiatisches Reich werden“, an diese Aussage des kürzlich verstorbenen Strategen Zbigniew Brzezinski, dem ehemaligen US-Sicherheitsberater, aus seinem Buch The Grand Chessboard, fühlt man sich erinnert, wenn man die NATO-Strategie gegenüber Russland in jüngster Zeit betrachtet. Es wäre wünschenswert, wenn die aktuellen Ereignisse nicht in einen neuen Kalten Krieg führen, sondern wenn die NATO ihre Strategie überdenken würde. In der Zwischenzeit könnte ja der Westen gegenüber einigen seiner engsten Verbündeten – wie Saudi-Arabien beispielsweise – die Menschenrechte einfordern, die er von Russland verlangt.

Die Unterstützung des Westens, von so genannten Orangen-, Rosen,-Tulpenrevolutionen in der Ukraine, Georgien und Kirgisistan, demonstriert schon das Scheitern eines politisch-strategischen  Entwurfes, der die betreffenden Staaten weder westlicher, demokratischer noch stabiler gemacht hat. In diesem Sinne halte ich die Politik Brüssels, Berlins, Wiens und Paris’ gegenüber Russland nicht für zielführend.

Man könnte meinen, in den Medien sei der Kalte Krieg wieder voll im Gang. „Elfen“ kämpfen neuerdings gegen „Trolle“. Scholl-Latour sprach von einem „Zeitalter der Massenverblödung“. Sind die neuen Medien mehr Fluch als Segen?

Sie sind wahrscheinlich beides, aber keineswegs nur Instrumente des Fortschritts oder der Emanzipation, wie oberflächliche Kommentatoren einst schwärmten. Die Möglichkeiten der Massenmanipulation sind heute dadurch auf jeden Fall größer als zuvor. Gleichwohl scheinen viele Menschen sensibilisiert, was diese Themen angeht. Ich bin mir also nicht sicher. Soviel steht aber fest: Die Natur des Menschen bleibt immer gleich, unabhängig vom Stand der technologischen Entwicklung.

Peter Scholl-Latour, Karin Leukefeld, Jürgen Todenhöfer  – sie alle sind einer    starken öffentlichen Kritik ausgesetzt. Finden Sie diese Kritik berechtigt und wie gehen Sie selbst mit Ihren Kritikern um?

Der französische Politologe Pierre-André Taguieff hat geschrieben: “Unserer Epoche sei das freie Denken verhasst.“ Ich weiß nicht genau, ob das so stimmt, aber das manichäische Schwarzweißdenken ist heute allgegenwärtig, eben deswegen wird heute nicht mehr widerlegt, nein, man diskreditiert, man ächtet, um sich die geistige Anstrengung der Widerlegung zu ersparen. Um auf Ihre Frage zurückzukommen, Kritik ist natürlich wichtig und richtig. Ich selbst verfahre nach der Devise, was Kritiken und Kritiker angeht: Never complain, never explain.

Scholl-Latour meinte Ihnen gegenüber einmal, dass er gern Ethnologe geworden wäre. Nun schrieb er seine Bücher aus einem westlichen Standpunkt, Kritiker behaupten sogar, er habe wie ein Kolonialchronist beobachtet. Teilen Sie diese Ansicht?

Das ist natürlich kompletter Unsinn und stammt meistens von Kritikern, die quasi kolonialistisch der Welt die westlichen Errungenschaften wie Gender-Mainstreaming und ähnlichen Müll aufzwingen möchten.

Ihr erstes Buch „Neukölln ist nirgendwo“ hat Sie recht bekannt gemacht. Sie wohnen und arbeiten immer noch hauptsächlich in Berlin. Was hält Sie in Neukölln? Und warum zieht Sie diese Metropole trotz ihrer traurigen Vergangenheit nach wie vor an?

Nun ja, ich lebe ja in der Gegenwart, welche sich in Berlin so darstellt, dass die Stadt einen internationalen Zuzug  und Zuspruch erhält, den ich vor einigen Jahren so nicht für möglich hielt. Berlin ist doch eine gute Basis, gerade wenn man viel auf Reisen ist so wie ich. In Neukölln hält mich in erster Linie meine Wohnung, um es ganz profan auszudrücken. Alles Weitere kann man in dem erwähnten Buch nachlesen.

In welcher Region sind Sie als Journalist am liebsten unterwegs?

Diese Frage ist schwer zu beantworten. Eigentlich in allen Regionen, besonders gerne in Zentralasien, Ostafrika und im Nahen Osten.

Angenommen, ein EU-Regierungschef oder vielleicht sogar der US-Präsident würde Sie nach Ihrer außenpolitischen Expertise um Rat fragen. Was würden Sie ihm dann sagen?

Das wären ja zwei völlig verschiedene Antworten, die von einer Ausführlichkeit wären, die den Platz hier im Interview sprengen würden. Beiden würde ich aber raten, sehr dringend sogar, einen Ausgleich mit Iran zu finden und die enge Kooperation mit Saudi-Arabien zu beenden.

„Zeitalter des Zerfalls“ klingt ja alles andere als optimistisch. Sehen Sie die Zukunft, besonders Europas Zukunft, als ein Desaster oder besteht noch Hoffnung?

Es besteht noch Hoffnung, wenn man sich endlich einen realistischen Blick auf die Geschichte und das Weltgeschehen antrainiert.

Ich bedanke mich herzlich für das Interview!

Posted in Interviews, On world politics | Tagged , , , , , , , , | 1 Comment

Die “Fake News”-Falle

Der Begriff “Fake News” ist in der Medienlandschaft zu einer neuen Wunderwaffe für Politik und Redakteure geworden. Immer wieder greift man auf Vorwürfe von “Fake News” zurück, wenn man unliebsame Gegner anschwärzen und unglaubwürdig machen will. Folge sind weitreichende diplomatische Entwicklungen, die sich sogar militärisch entladen können.

Ein gutes Beispiel ist die aktuelle Spannung zwischen den Staaten am Arabischen Golf. Saudi Arabien und Katar werfen sich gegenseitig vor, “Fake News” zu produzieren. Auf der anderen Seite beschuldigen westliche Redakteure Russland, auf seinen staatlichen Kanälen “Fake News” zu produzieren.

Doch welche Wahrheit ist die allgemein gültige? Und nimmt sich der Westen nicht ein Wahrheitsmonopol heraus, das ihm eigentlich nicht zusteht? Als produziert und inszeniert sah der wohl bekannteste französische Philosoph, der die Mechanismen von Macht analysiert und hinterfragt hat, den Wahrheitsdiskurs: Michel Foucault.

Mehr dazu in meinem aktuellen Gastkommentar:

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/896575_Die-Fake-News-Falle.html

(Wiener Zeitung, 06/06/2017)

ENGLISH SYNOPSIS

The “fake news” trap

The term “fake news” has become a miracle weapon in the world of politics and media. More and more people rely on “fake news” accusations to put the blame on unwanted opponents whom they’d like to make appear not credible. The consequences are far-reaching diplomatic developments that can even turn into military action.

One good example is the current tension between the countries on the Arab Gulf, with Saudi Arabia and Qatar accusing each other of producing “fake news”. On the other hand, western journalists blame Russia for producing “fake news” on state-owned media channels.

But what kind of truth is generally valid? And isn’t the West generating an exclusive monopoly of truth? Probably the most popular French philosopher analyzing and questioning power mechanisms considered the truth discourse to be created and orchestrated: Michel Foucault.

Read more in my recent German commentary:

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/896575_Die-Fake-News-Falle.html

Posted in On world politics | Tagged , , , , | Leave a comment

Die Verdrängung westlicher Hegemonie

Die Rolle Europas und des Westens im Allgemeinen hat sich grundlegend geändert. Der Nato-Gipfel am 25. Mai 2017 wird zwar wieder eine Weichenstellung für Brüssel bedeuten. Gleichzeitig müssen Regierungen aber immer mehr zur Kenntnis nehmen, dass eine Trendwende im Gang ist.

Der US-Politologe Francis Fukuyama prophezeihte in den 1980er Jahren das “Ende der Geschichte” und meinte, dass bald alle Staaten der Erde das Ideal des “American Dream” mit einer freien, wirtschaftsliberalen Gesellschaft verwirklichen würden. Die aktuellen Entwicklungen beweisen uns, dass Fukuyama mit seiner These falsch gelegen ist…

Mehr dazu in meinem Gastkommentar:

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/893589_Die-Verdraengung-westlicher-Hegemonie.html

(Wiener Zeitung, 23/05/2017)

ENGLISH SYNOPSIS

The displacement of Western hegemony

The role of Europe and the Western world in general have been undergoing fundamental changes. The NATO summit on 25 May 2017 will be another setting of the course for Brussels. At the same time governments need to accept the fact that we have reached a turning point.

Back in the 1980s, US politologist Francis Fukuyama predicted the “End of History”, claiming that sooner or later all nations in the world would live the ideal of the “American Dream” in free, economically liberal and democratic societies. Present-day developments prove us that Fukuyama has been wrong with his thesis…

Posted in On world politics | Tagged , , , , | Leave a comment

Changing thoughts

“I do not fix problems. I fix my thinking. Then problems fix themselves.”

(Louise Hay, life coach and author of “You can Heal your Life”)

DSC_0302
(Photo by Stephan Haderer: Herastrau Park, Bucarest/Romania, April 2017)

“Ich ändere nicht meine Probleme. Ich ändere mein Denken. Dann lösen sich die Probleme von allein.”

(Louise Hay, Lebenscoach und Autorin des Buches “Heile dein Leben”)

Posted in Quotes of the month | Tagged , , , | Leave a comment