Wer zieht die Fäden im zerfallenden Libyen?

Dem aufmerksamen Beobachter werden jene Bilder noch lebhaft in Erinnerung sein, die im Februar 2011 um die Welt gingen: Um seine Macht bangend und von zahlreichen Anhängern umjubelt, hielt Libyens Machthaber Muammar Gaddafi auf der Roten Burg im Zentrum von Tripolis eine flammende Rede. Doch selbst in seiner Festung, die vor dem Bürgerkrieg immer mehr Touristen angelockt hatte, war er den Rebellen ausgesetzt. Mit Gaddafis Macht ist auch Libyens Einheit zerbröckelt. Von einer Souveränität des einst wohlhabendsten Staates auf dem afrikanischen Kontinent kann nicht länger die Rede sein.

Wer angesichts der jüngsten Angriffe auf friedliche Demonstranten noch von einem “demokratischen Übergang” spricht, ist entweder realitätsfremd oder genießt das Chaos, das geradezu nach westlichen Interventionen – auf militärischer wie ökonomischer Ebene – schreit. Vor seiner Ermordung – Gaddafis Mörder kamen selbst in kriegerischen Auseinandersetzungen ums Leben – hatte der exzentrische Despot die Bevölkerung vor der Machtübernahme durch Al-Kaida nahestehende Kräfte gewarnt und wurde dafür im Westen als “Verrückter” belächelt. Wenige Monate später gingen dann so manchen Europäern und Amerikanern die Augen auf, denn mit der Billigung von Gaddafis Ausschaltung öffnete man die Büchse der Pandora. Jetzt weigern sich die Rebellen, ihre Waffen aufzugeben, und machen als Milizen das Land unsicher.

Der Westen bemüht sich, um jeden Preis Allianzen mit den verfehdeten Fraktionen einzugehen, um den Rohstoffinteressen Chinas und Russlands zuvorzukommen. Wer in Libyen die Befehlsgewalt innehat, kann keiner recht sagen. Zur Wahrung der nationalen Sicherheit wurden lose Verbände wie ein Oberstes Sicherheitskomitee und der “Libya Shield” gegründet, dem hauptsächlich Stämme der Städte Misrata und Zawiya angehören. Diese werden Berichten zufolge vom Emirat Katar und von der Türkei finanziell unterstützt. Doch auch die Zintan-Stämme, die für die Festnahme von Saif Gaddafi verantwortlich gemacht werden, mischen mit und werden angeblich von Frankreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten begünstigt. Besonders den Herrschern am Arabischen Golf war der scheinbar unermessliche Ölreichtum Gaddafis stets ein Dorn im Auge. Umso höher sind jetzt wohl die Bemühungen jener Staaten, ihren Einflussbereich in Nordafrika auszuweiten.

In bekannter kolonialer Manier versuchen westliche Regierungen, Koalitionen zu schmieden und Libyens Stämme gegeneinander auszuspielen, um mit dem größtmöglichen Profit auszusteigen. Dass diese Strategie langfristig gesehen in einem Land, das allmählich im Bürgerkrieg zerfällt, nicht aufgehen wird, sollte einleuchten. Unschuldige Menschen wie jene in Gargur, einem Stadtteil in Tripolis, werden mit Waffengewalt von Misrata-Milizen aus ihren Häusern und Siedlungen vertrieben und protestieren dagegen. Dies ist also der Preis, den die Libyer für das Ende der “Gaddafi-Diktatur” bezahlen. Es ist aber auch der Preis, den die USA und Europa wohlwollend hinnahmen.

(Wiener Zeitung, 27/11/2013)

ENGLISH SYNOPSIS

Who’s pulling the strings in a collapsing Libya?

In one of his last speeches (February 2011) on the Red Castle in the center of Tripoli, former Libyan leader Muammar al Gadaffi warned his supporters and the population of Al Qaida affiliated groups that would take over in Libya. Then, the West ridiculed him, calling him a “madman”. Finally, when the civil war broke out in Libya , Americans and Europeans realized that they had opened a Pandora’s box. Now, the West is trying hard to form alliances with Libya’s numerous clans in order to prevent Russia and China from accessing the country’s vast crude oil resources. Nobody can say who is presently calling the shots in the war-stricken country which was once Africa’s wealthiest nation. There’s the Supreme Security Committee and the “Libya Shield”, a loose union of defense that is mainly supported by some Misrata and Zawiya tribes. These are reported to be financially supported by Qatar and Turkey. Then there’s the Zintan tribes, allegedly funded by France and the United Arab Emirates and held responsible for Saif al Gadaffi’s capturing. The Gulf countries in particular have been very keen to get hold of Libya’s petrol wealth. In a typically colonist manner, the West is now trying to play one tribe against the other, hoping to exit the arena with the greatest profit. Recent protests by Libyan citizens who had been expelled from their houses by armed militias are living proof that the population pays a very high price after the so-called “Gadaffi dictatorship”. A price that the US and Europe gladly accepted.

Advertisements

About stephanhaderer

A traveler for life, anthropologist, philanthropist, hobby journalist, political analyst, writer, screenwriter, on the pursuit of knowledge, wisdom & harmony.
This entry was posted in On world politics and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s