Tektonische Verschiebungen in der Geopolitik

Das Jahr 2014 ist vergangen, globale und grenzüberschreitende Krisenherde halten die Welt aber weiterhin in Atem. Gespannt blickt die einerseits schockierte, andererseits oft auch hinters Licht geführte internationale Gemeinschaft auf Russland und Europa, auf Nordafrika und den Nahen Osten. Hätte sich der Gemüsehändler Mohamed Bouzizi aus der tunesischen Kleinstadt Sidi Bouzid je erträumen lassen, dass seine Selbstverbrennung am 17. Dezember 2010 die Büchse der Pandora öffnen und einen unvorhersehbaren Flächenbrand in den arabischen Staaten entfachen würde? Als Märtyrer der Jasmin-Revolution ist sein Name in die Geschichtsbücher eingegangen, während man jetzt in Tunesien scheinbar wieder zu den republikanischen Wurzeln zurückkehren will: Mit Beji Caid Essebsi wurde ein Vertrauter des ersten gestürzten Staatspräsidenten Habib Bourghiba ins Amt gewählt.

Doch von einer “Demokratisierung der arabischen Welt” kann ebenso wenig die Rede sein wie von einer “Rückkehr der Geopolitik”. Denn geopolitisch ist unsere Welt immer gewesen, nur war das Europa nie so bewusst wie jetzt. Unbestreitbar ist, dass sich der diplomatische Umgang zwischen Nationalstaaten in den vergangenen Jahren geändert hat. Die USA sind im Ukraine-Konflikt sowie in ihrer Nahost-Politik an ihre Grenzen gestoßen. Mit den militärischen Reaktionen Russlands hatte kaum jemand gerechnet.

Zusätzlich steht der Westen vor einer neuen Herausforderung: Einer Medusa mit einem Schlangenhaupt gleichen die entschlossenen IS-Kämpfer, die unter ihrem schwarzen Banner und unter Duldung der Golf-Emirate Angst und Schrecken im ethnisch und religiös heterogenen Nahen Osten verbreiten. Ihr Vordringen in bisher wenig berücksichtigte Gebiete wie den Kaukasus und Zentralasien ist nur noch eine Frage der Zeit.

Wie sinnvoll ist es unter diesen Umständen, den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, mit dem man sich so weit zumindest auf diplomatischer Ebene verständigen konnte, zu stürzen? Wäre dem Westen tatsächlich etwas an einer Befriedung der Region gelegen, so würde man sich auf mehr Dialog und Zusammenarbeit mit den amtierenden Staatsoberhäuptern und den lokalen Anführern konzentrieren, anstatt Rebellen mit Expertise und Waffen zu beliefern.

Große Sorgen sollte sich Brüssel auch um die Türkei machen. Trotz des klaren Bruchs zwischen den USA und der Türkei hält die EU an ihren Beitrittsverhandlungen fest, mögen sie noch so unrealistisch erscheinen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der vor dem Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges bewaffneten Islamisten Tür und Tor über die Grenze geöffnet hatte, hat sich nämlich unter starkem Beschuss der Medien vom Westen abgewandt. In welche Richtung die Türkei in den kommenden Jahren tendieren wird, ist Ende 2014 schwer zu sagen – von einer westlichen Orientierung, wie sie einst unter Kemal Atatürk eingefordert wurde, kann jedoch nicht mehr die Rede sein.

Dass die geopolitische Platte, die der Westen verzweifelt nach seinem Vorbild zu ebnen versucht, noch weitere Sprünge bekommen wird, scheint in Anbetracht dieser Entwicklungen mehr als gewiss.

(Wiener Zeitung, 31/12/2014)

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/725568_Tektonische-Verschiebungen-in-der-Geopolitik.html

ENGLISH SYNOPSIS

Tectonic movements in geopolitics

The year 2014 has passed, however, many transnational conflicts are keeping the world alert. Would the Tunisian fruit merchant Mohamed Bouzizi have dreamt that by burning himself on December 17, 2010, he’d opened a Pandora’s box and triggered a conflagration all across the Arab world? As a martyr of the Jasmin Revolution his name is in the books of fate while Tunisia seems to return to its republican roots: Beji Caid Essebsi, a confidant of the republic’s first expelled president Habib Bourghiba, was elected Tunisia’s new president. It is a great mistake to speak of a “democratization of the Arab world” or even of a “return of geopolitics”, as the world has always been geopolitical, however, it took Europe long to realize this. Now, the West is facing new challenges, with IS fighters threatening ethnic groups not only in the culturally heterogeneous Middle East, but also endangering almost neglected regions like the Caucasus and Central Asia. What sense does it make, under such circumstances, to boycott Syria’s President Bashar al-Assad, with whom diplomatic negotiations have always been possible and instead supply the rebels with weapons and expertise? The EU ought to be very worried about recent developments in Turkey. Turkish President Recep Tayyip Erdogan not only opened all doors across the border to Syria to Islamist fighters, he also turned his back on the West after being attacked by the press. It’s still unclear where Turkey will swing in the coming months or years, however, it is obvious that a Western orientation, as it was demanded under Kemal Atatürk, is highly unlikely.

Advertisements

About stephanhaderer

A traveler for life, anthropologist, philanthropist, hobby journalist, political analyst, writer, screenwriter, on the pursuit of knowledge, wisdom & harmony.
This entry was posted in On world politics and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s