Chinas Traum von einer neuen Seidenstraße

Die Zeit steht nicht still. Während Europa Russland die kalte Schulter zeigt und auf Geheiß der USA seine prekäre Wirtschaftslage durch Sanktionen weiter gefährdet, denkt man im Osten an neue Gewinne. Vor rund einem Monat konkretisierte die Chinesische Entwicklungsbank erstmals die Pläne der Regierung, einen der bedeutendsten Handelskorridore der Geschichte wiederzubeleben: Rund 800 Milliarden Euro will China in die alte Seidenstraße investieren, um unter der Devise “Ein Gürtel – eine Straße” zur regionalen Wirtschaftsmacht zwischen Pazifik und Mittelmeer aufzusteigen.

Dieses Projekt stößt vor allem in Washington nicht unbedingt auf großes Wohlwollen. Die Europäische Union wird sich folglich entscheiden müssen, ob sie in Zukunft eine engere Anbindung an Ostasien fördern oder eher blockieren möchte.

Vom 2. Jahrhundert vor Christus bis ins 16. Jahrhundert war in Eurasien ein weitverzweigtes Netz aus Handelsrouten entstanden, an denen nicht nur kostbare Produkte wie Seide, Porzellan und Bronze etappenweise hin und her befördert wurden. Der Warenverkehr verband auch Kulturen, die neue Ideen mitbrachten, welche sich auf Kunst, Philosophie und Religion auswirkten. Zwischen Peking und Venedig reisten Güter und Menschen über Afghanistan, die zentralasiatischen Oasenstädte Bischkek und Samarkand, durch Persien an die fruchtbaren Ausläufer des Libanon bis ans Mittelmeer sowie über den Kaukasus ans Schwarze Meer. In der Neuzeit verblassten dann die Spuren im Sand, denn längst schon hatten die Europäer begonnen, Seewege zu nutzen und Gebiete in Übersee zu beanspruchen.

Obwohl China heute immer stärker seine Präsenz im Indischen und im Pazifischen Ozean ausbaut und sich auf Konfrontationskurs mit vielen US-freundlichen Inselstaaten begibt, besteht eine starke Abhängigkeit vom Westen auf hoher See. Die Straße von Malakka, die Route um das indische Kap Komorin und der Weg durch das “Tor der Tränen” im Süden der Arabischen Halbinsel werden von Piraten heimgesucht, und so stellt jede Fracht ein Risiko dar.

Die ersten Grundsteine für einen innerasiatischen Handel hat die chinesische Regierung schon gelegt, wenn sie die Beziehungen zu Russland intensiviert, um sich die notwendigen Rohstoffe zu sichern. Ebenso erhofft sich China, im erdölreichen Sudan und Angola einen Absatzmarkt zu schaffen. Wie zu Kolonialzeiten tobt in Afrika ein neuer Kampf um Ressourcen. Die ökonomischen Verbindungen zwischen Syrien und China waren durchaus positiv, bis die Arabische Revolution den Staat ins Chaos stürzte.

Ein instabiler Naher Osten ist aus geopolitischer Sicht für die USA von zweierlei Nutzen: Einerseits erschweren die “Failed States” entlang der Seidenstraße das chinesische Investitionsvorhaben; andererseits legitimieren Krisengebiete die Präsenz von US-Streitkräften. China scheint diesen Entwicklungen allerdings trotzen zu wollen.

Es gibt ein altes chinesisches Sprichwort, auf das sich einst sogar der Reformer Deng Xiaoping berief: “Sprich weniger, handle mehr.” Vielleicht sollte man dieses Sprichwort auch in Europa beherzigen.

(Wiener Zeitung, 08/07/2015)

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/762072_Chinas-Traum-von-einer-neuen-Seidenstrasse.html

ENGLISH SYNOPSIS

China’s dream of a New Silk Road

While Europe keeps endangering her own economic situation by detrimental sanctions against Russia, the Chinese Development Bank has become more precise about China’s plans to revitalize one of the oldest and most important inter-continental trading corridors, the Silk Road. The government aims to invest about 800 billion Euros in a project called “One belt – one road”. Understandably, such a plan is not favored by Washington, which is why the European Union will have to make a decision on its cooperativeness with China’s aspirations.

From the 2nd century B.C. until 1600 A.D., the Silk Road was the main trading route where precious goods such as silk, china, bronze, but also spiritual and philosophical ideas were transported between countries and cultures, reaching from Beijing accross the Central Asian oases Bishkek and Samarkand to the Causasus, the Black Sea and finally to Italy. Now, China seeks to rebuild the continental and maritime trading paths that are haunted by pirates in the Indian Ocean and lasting military conflicts in the Middle East.

From a geopolitical point of view, the United States benefits from the “failed states” along the former Silk Road in many ways: They are a valid obstacle for the Chinese investment program and they call for US military control in the region, which undermines China’s political influence.

Advertisements

About stephanhaderer

A traveler for life, anthropologist, philanthropist, hobby journalist, political analyst, writer, screenwriter, on the pursuit of knowledge, wisdom & harmony.
This entry was posted in On world politics and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s