Saudi-Arabiens erbitterter Glaubenskrieg

Es gibt Allianzen in den internationalen Beziehungen, die mehr oder weniger nachvollziehbar sind. Feindschaften liegen meist ökonomische oder religiöse Motive zu Grunde. Ein Paradebeispiel für einen Staat, der dank seines Ölreichtums unheimlich viel Macht ausübt und dadurch den Weltfrieden gefährdet, ist Saudi-Arabien. Seit der Entdeckung des Schwarzen Goldes Ende der 1930er Jahre hält das dortige Herrscherhaus Saud den Westen und einige arabische Länder fest an den Zügeln.

Der Atomdeal, der das Verhältnis zwischen den USA und dem Iran inzwischen entspannt hat, erzürnt nun die saudische Monarchie, die sich mit der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen vor einigen Tagen am Iran rächen wollte.

Im Wüstenstaat am Arabischen Golf weht seit dem Regierungswechsel vor einem Jahr ein kühlerer Wind. Bisher agierten Mitglieder der Familie Saud nämlich eher im Hintergrund und erkauften sich mittels fragwürdiger Abkommen die Sympathien ihrer Verbündeten: von König Mohammed VI. von Marokko über alle US-Präsidenten seit Franklin D. Roosevelt bis hin zum israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Sie alle gehen vor den saudischen Machthabern in die Knie und blicken über andauernde Menschenrechtsverletzungen ohne Gewissensbisse hinweg.

Mit der Ernennung von Salman bin Abdulaziz zum König und Hüter der heiligen Stätten Mekka und Medina hat sich der außenpolitische Kurs Saudi-Arabiens noch weiter radikalisiert. Seit März 2015 werden militärische Angriffe gegen das verarmte Nachbarland Jemen geflogen, während die Unterdrückung von religiösen Minderheiten und Kritikern des Herrscherhauses im eigenen Land zunimmt.

Die internationale Gemeinschaft empört sich zwar über die zunehmenden Aggressionen des Golfstaates, schreckt allerdings vor der Anwendung diplomatischer Sanktionen zurück. Stattdessen exportiert Saudi-Arabien weiter – und zwar nicht nur Erdöl. Neben der Verbreitung von Waffen, die unter anderem aus den USA, Frankreich und Deutschland stammen, ist es vor allem wahhabitisch-fundamentales Gedankengut, durch das muslimische Jugendliche in Nordafrika, im Kaukasus, am Balkan und in der EU radikalisiert werden sollen. Von einer Liberalisierung, wie man sie sich unter dem früheren Regenten Abdullah im Westen erhofft hatte und die man in US-Denkfabriken unermüdlich bewarb, kann keine Rede sein.

Auch Dialogbereitschaft sieht anders aus. Unter großer medialer Aufmerksamkeit wurde im Jahr 2011 das “König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen und interkulturellen Dialog” (Kaiciid) in Wien eröffnet. Toleranz und gegenseitiger Respekt zählen zu den Leitmotiven des Zentrums, dessen Mitglieder jedoch kaum Einfluss auf Regierungen ausüben, schon gar nicht auf das Haus Saud, das sich als unantastbar definiert.

Die westliche Kampfparole von Freiheit und Gerechtigkeit hat es geschafft, Regierungen in Nordafrika und in der Ukraine zu stürzen. So rasch wird das in Saudi-Arabien, das manche Politiker als “Garant für Stabilität” bezeichnen, wohl nicht gehen.

(Wiener Zeitung, 07/01/2016)

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/794240_Saudi-Arabiens-erbitterter-Glaubenskrieg.html

ENGLISH SYNOPSIS

Saudi Arabia’s bitter religious war

In international relations, friendships and enmities are mainly based on economic and religious motivations. One fine example is Saudi Arabia, which thanks to its crude oil wealth has been holding the West on tight strings since the end of 1930s. The nuclear deal between the United States and Iran is now angering the House of Saud, which took immediate revenge on a Shiite cleric by punishing him with death.

A chillier breeze has been blowing since the governmental shift in Saudi Arabia one year ago. With Salman bin Abduladziz’s enthronization, the Gulf country’s foreign policy has radicalized as air strikes have been launched against Yemen while the oppression of ethnic and religious minorities in the country has increased. The West, however, turns a blind eye and is hesitating about diplomatic sanctions while Saudi Arabia continues its exports – and that’s not just crude oil, but fundamental ideologies and weapons which had been delivered by countries like the US, France and Germany.

In the year 2011, the KAIICID (“King Abdullah Center for Inter-religious and Inter-cultural Dialogue”) was founded in Vienna, Austria, with its key mission of tolerance and mutual respect between all faiths. However, their members do not have the slightest influence on the governments back home, and certainly not on the House of Saud, which considers itself inviolable.

The western military parole of freedom and justice has managed to oust governments in Northern Africa and in the Ukraine. That’s not so likely to happen in Saudi Arabia, which has recently been praised as a “beacon of stability”.

Advertisements

About stephanhaderer

A traveler for life, anthropologist, philanthropist, hobby journalist, political analyst, writer, screenwriter, on the pursuit of knowledge, wisdom & harmony.
This entry was posted in On world politics and tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s